Blog


19

Mai 2019

Brahms Klavierwerke

Rhapsodien, Intermezzi und andere Klavierstücke von Johannes Brahms (2005)

Brahms Klavierwerke
2005 entdeckt Walter Brouwers seine Liebe zu Johannes Brahms wieder. Eine intensive Auseinandersetzung mit dem Klavierwerk des Komponisten endet in der Einspielung der Rhapsodien in h-moll und g-moll, mehrerer Intermezzi, einem Capriccio, einer Romanze sowie der Rhapsodie in Es-Dur. Die Aufnahme machte in bewährt zuverlässiger Manier sein Freund Christoph Hilser (TCH – Mobiles Tonstudio Christoph Hilser Live Recordings – Music Produktion – tonstudio@hilser.de). Das Cover-Bild zeigt ein Herbstaquarell von Walter Brouwers.

Hörbeispiel: J. Brahms: Intermezzo Op. 118 Nr. 2

Ausführender: Walter Brouwers, Klavier


15

Mai 2019

Die Kunst der Fuge

Klavieraufnahme von 15 ausgewählten Teilen dieses großartigen Werkes von Johann Sebastian Bach (2001)

Die Kunst der Fuge

Die intensive Auseinandersetzung mit diesem herausragenden Werk Johann Sebastian Bachs nahm 2001 anläßlich eines Orgelkonzertes an der Weimbs-Orgel in der Pfarrkirche St. Michael, Aachen-Burtscheid, ihren Anfang. Sie endete einige Wochen später mit einer Klaviereinspielung von 15 ausgewählten Teilen der Kunst der Fuge.

Hörbeispiel: Contrapunctus VIII aus „Die Kunst der Fuge“ von Johann Sebastian Bach

Ausführender: Walter Brouwers, Klavier


15

Mai 2019

Orgelmusik des 16 .u 17. Jahrhunderts

Aufgenommen an der Hausorgel (2002)

Orgelmusik an der Hausorgel

An seiner kleinen Hausorgel spielt Walter Brouwers Orgelwerke von Meistern des 16. u. 17. Jahrunderts. So erklingen Kompositionen von J. P. Sweelinck (Niederlande), P. Cornet (Belgien), L. Couperin u. N. A. Le Bègue (Frankreich), G. Frescobaldi (Italien), J. Pachelbel (Deutschland), G . Farnaby, W. Byrd, H. Purcell (England) und D. L. Milan (Spanien).

Sein Orgelpositiv ist mit den Registern Gedackt 8’, Spitzflöte 4’, Quinte 1-1/3’ und Regal disponiert.

Das Cover-Bild zeigt die Orgel in einer Collage seiner Frau Helga Brouwers. Die Aufnahme machte sein Freund Christoph Hilser (TCH – Mobiles Tonstudio Christoph Hilser Live Recordings – Music Produktion – tonstudio@hilser.de).

Hörbeispiel: Fantasia von P. Cornet

 

Ausführender: Walter Brouwers, Orgelpositiv


12

Mai 2019

Ars Cantandi

Chormusik des 20. Jahrhunderts

(1997)

Ars Cantandi: Chormusik des 20. Jahrhunderts

Die Presse urteilt über die Aufnahme so:

 

A cappella für Kenner
CD von Ars Cantandi mit Werken des 20. Jahrhunderts
Von Patrick Nowicki Aachen.

Nachwuchssorgen plagen Ars Cantandi nicht. Im Gegenteil: Im Schnitt sind die Sängerinnen und Sänger 23 Jahre alt. Der Chor der Städtischen Musikschule Aachen hat jedoch längst seine musikalische Reifeprüfung bestanden. Bachs „Johannes-Passion“ wie Orffs „Carmina burana“ interpretierte der Chor schon. Von der musikalischen Qualität zeugt auch die aktuelle CD mit Chormusik des 20. Jahrhunderts. „Wir haben einfach Spaß daran zu singen“, urteilt Chorleiter Hermann Godland. Auf dem ersten Silberling des Chores wird dies deutlich: Die Literatur ist anspruchsvoll, ihre Umsetzung zweifelsohne gelungen und überraschend leicht verdaulich. A cappella singt sich der Chor stimmsicher durch Stücke von Samuel Barber und Paul Hindemith. Lediglich bei Walter Brouwers vertonten Gedichten von Ringelnatz begleitet ein Klavier dezent den Chor. Das vom Aachener Walter Brouwers komponierte Fünf-Satz-Werk stellt die, Qualitäten Ars Cantandis, dessen Anfangsbuchstaben an die Heimatstadt Aachen erinnem, heraus. Selbst schwierige gesangliche Passagen werden mit Leichtigkeit gemeistert. Die Ringelnatz’sche Lyrik und die Musik verschmelzen in der Interpretation zu einer Einheit. Dies provozierte schon Brouwers Lob: „Bei der Umsetzung der Musik gab es keine Probleme es war eine interessante Erfahrung.“

Aachener Zeitung
Donnerstag 18. Juni 1998

 

Hörbeispiel:

Walter Brouwers: der männliche Briefmark

 

Ausführende: Ars Cantandi (Chor der Musikschule Aachen); Walter Brouwers, Klavier; Hermann Godland, Leitung


12

Mai 2019

Lobgesang der Natur

Textrezitationen und Improvisationen mit Klarinette, Trompete und Orgel
(2005)

Lobgesang der Natur

Improvisation pur… – zu Texten von Pythagoras, Marc Aurel, Gertrud die Große, Franz von Assisi, Ralph Waldo Emerson, Karlfried Graf Dürkheim und Teilhard de Chardin, gelesen von Norbert Weitz, improvisieren Markus Stockhausen (Trompete), Tara Boumann (Klarinette) und Walter Brouwers (Orgel) solistisch bzw. im Ensemble. Die CD ist Zeugnis einer wunderbare Kommunikation zwischen den Musikern. Das Cover-Bild wurde von Helga Brouwers entworfen.

Ausführende: Tara Boumann, Klarinette; Walter Brouwers, Orgel; Markus Stockhausen, Trompete; Norbert Weitz, Rezitation


12

Mai 2019

Hommage à Mozart

Mittschnitt eines Konzertes auf Schloss Libermé
(2006)

Die CD beinhaltet einen Mitschnitt eines Konzerts auf Schloss Libermé in Eupen-Kettenis (B). Neben dem Hornkonzert Es-Dur, KV 495, dem Divertimento D-Dur, KV 136, und dem Klavierkonzert F-Dur, KV 413, von W. A. Mozart kommt die Hommage á Mozart für Flöte, Violine, Viola, Violoncello und Klavier von Walter Brouwers zur Aufführung. Die Hommage ist eine Auftragskomposition, welche von den musikliebenden Schlossbesitzern Joana und Walter Haas zum Mozartjahr bestellt wurde. Das Cover-Bild stellt eine Collage von Helga Brouwers dar.

Hörbeispiel: Allegro und Finale aus Hommage à Mozart von Walter Brouwers

 

Ausführende: Kammerorchester unter Ltg. von Takashi Bernhöft; Stefan Palm, Klavier; Michael Roberts, Horn; Hommage à Mozart: Rainer Bartz, Cello; Walter Brouwers, Klavier; Martin Hoffmann, Viola; Aki Sakamoto, Violine; Susanne Schrage, Flöte



Page 2 of 3123